Home / Pressemeldung / 2011 erneute Auszeichnung für die Südpfalz-Destillerie

2011 erneute Auszeichnung für die Südpfalz-Destillerie

Dieses Jahr wurden die Produkte der Südpfalz-Destillerie erneut für ihre überdurchschnittliche Qualität ausgezeichnet. Die Verleihung des Ehrenpreises des Landkreises SÜW fand auf dem Hambacher Schloss statt. Der Südpfalzkurier berichtete in seiner Ausgabe 29/2011 mit folgendem Text über uns:

Edelbrandprämierung: Destillerie Willi Peter erhält Ehrenpreis des Landkreises Südliche Weinstraße – Landrätin Theresia Riedmaier, Preisträger Willi Peter und Präsident Norbert Schindler

Als Siegel für Premiumqualität gilt seit Jahren das Edelmetall der Kammerpreismünze bei der Landesprämierung edler Destillate. Die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz hat am vergangenen Dienstag wieder Medaillen in Gold, Silber und Bronze an die erfolgreichen Teilnehmer verliehen. Neben der höchsten Auszeichnung, den zwei Staatsehrenpreisen, gab es verschiedene Ehrenpreise zu gewinnen. Einen davon, den Ehrenpreis des Landkreises Südliche Weinstraße, überreichte Landrätin Theresia Riedmaier bei der Preisverleihung im Hambacher Schloss an die Destillerie Willi Peter aus Oberotterbach.

„Dort, wo ein vorzüglicher Wein gedeiht, wächst auch gutes Obst. Dieses ist eine wichtige Voraussetzung für vorzügliche Obstbrände, die eine Kostbarkeit für Auge und Zunge darstellen“, so Landrätin Theresia Riedmaier. Der Familienbetrieb Willi Peter destilliere bereits in der zweiten Generation, erziele hervorragende Qualität und habe deshalb in den letzten Jahren schon mehrfach wichtige Preise gewonnen.

Die Auszeichnung von Familie Willi Peter aus Oberotterbach ist für die Landrätin auch Anlass, auf die Bedeutung der Pfälzer Edelbrenner für den Landschaftsschutz hinzuweisen: „Die herrlichen Streuobstwiesen, die uns im Frühjahr mit ihrer Blütenpracht bezaubern und im Herbst mit Obst versorgen, sind auch wesentlicher Teil der Landschaftspflegearbeit unserer Brenner und ihrer Familienbetriebe. Dafür bin ich sehr dankbar; die Südliche Weinstraße wäre armer ohne sie“.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.